Laborde des Bousset, 2017

Nachdem ich nun eine Woche guten toskanischen Wein gekostet habe, konnte ich heute in Paris im Supermarkt einfach nicht widerstehen, einen Rotwein zu kaufen. Als Laie und vor allem der französischen Sprache nicht mächtig, fiel es gewissermaßen schwer, einen Wein auszusuchen. Fest stand nur, es muss ein Rotwein sein – Weiß ist ist zwar auch nicht schlecht, aber ich glaube, ich komme hier ganz nach meine Vater. Meine Wahl fiel schließlich auf einen Wein aus Pomerol/ Bordeaux - bestehend aus 100% Merlot aus dem Jahre 2017. Mit 13.5% befindet er sich im guten Mittelfeld, wobei sich diese 13,5% beim Trinken nicht wirklich etabliert haben. Im Vergleich zu einem Wein aus dem Chianti fehlte es dem Wein merklich an Säure und Power im Abgang aber das liegt einfach an der gewählten Traubensorte. Trotzdem ein Wein, der zu schmecken weiss aber eventuell noch ein Paar Jahre im Keller zum reifen braucht.


 

Saubignon Blanc 2014 von Winkl aus Terlan

Der Wein passte hervorragend zu den Spaghetti mit Shrimps. In der Nase sehr fruchtbetont und ein aromareicher Abgang. Ein herrlicher Wein.

Spätburgunder Schlossberg 2008 Huber und Steinwingert 2007 Becker

Der Spätburgunder Schlossberg GG 2008 ist Kirschrot in der Farbe. In der Nase balsamische Noten von Himbeere und roten Früchten. Im Geschmack überaus elegant, mineralisch, zupackend,Beerenfrüchte mit Graphit und Rauch, minutenlanger Abgang. Groß!

Der Steinwingert 2007 von Becker aus der Pfalz ist auch toller Vertreter der großen Spätburgunder aus Deutschland. Jetzt zeigt er sich auf dem Höhepunkt seiner Trinkreife. In der Farbe Purpurrot. In der Nase Graphit mit Kirsch und Himbeeren. Im Geschmack mittler Körper balsamich und auserordentlich elegant mit Unterholz und roten Beeren. Langer Abgang.

Rancia 2011 Felsina La Villa 2011 Seghesio

Der Chianti Classico Rancia ist Rubinrot in der Farbe. In der Nase Aromen von roten Beeren und Kirsche. Im Geschmack schon in der Trinkreife und zeichnet sich durch einen kräftigen und eleganten Körper aus. Man findet wieder rote Beeren, Kräuter und Tabak und einen mineralischen langen Abgang.

Der Jahrgeng 2011 war ein heißes Jahr und das spürt man auch beim Barolo La Villa von Seghesio der 15% Alkohol auf die Waage bringt. In der Farbe Granatrot mit Waaserrand und viel Glyzerin. In der Nase schon geöffnet, Rosenblätter, Tabak, Unterholz alles elegant verbunden. Im Geschmack ist der kräftige Körper noch sehr verschlossen, der Wein wurde 2 Stunden dekantiert, Mengen von Tannin und Säure verleihen diesem Wein noch ein langes Leben.